2223 Kilometer

Habe eine kleine Motorradtour gemacht. Mein Motorrad hat dabei rund 78 Liter Sprit gebraucht. Das macht etwa 3,5 Liter pro Hundert Kilometer. Wollte eigentlich mit weniger auskommen. Die Autobahnetappen haben den Verbrauch aber nach oben getrieben.

Die 78 Lieter haben 129 Euro gekostet. Das sind rund 6 Cent pro Kilomter. Die Jährlichen Fixkosten schlagen auch mit ca. 7 Cent pro Kilomter zu Buche. Ohne Wertverlust. Damit kostet das Motorrad etwa 13 Cent pro Kilometer. Hätte bei den horrenden Wartungs Kosten ja mit mehr gerechnet.

Nach der langen Strecke sehe ich an zwei Punkten Verbesserungsbedarf:

  • Sitzbank. Die ist bei langen Strecken einfach zu unbequem.
  • Helm. Mein teuerer Helm aus Magdeburg ist bei langen Strecken nicht so toll. Außerdem ist es innen viel zu Laut. Das kann der alte 50 Euro Helm viel besser.

High Peak Minilite

War mit dem Motorrad Zelten. Mein Zelt war leider etwas zu groß zum mitnehmen. Habe deshalb nach Alternativen gesucht. Wollte eigentlich einen Biwaksack. Die waren mir aber zu teuer. Zumindest die Guten. Bin dann zum Glück über das Zelt gestolpert. Kostet rund 25 Euro und ist klein. Sehr klein.

High Peak Minilite

Hatte bei meiner Urlaubsplaung mit schönem Wetter gerechnet. und wollte bei schlechtem Wetter in ein Hotel gehen. Tagsüber war immer schönes Wetter. Nur Nachts hat es jedesmal geregnet. Das Zelt ist nur einwandig. Innen war alles Klamm. Man konnte es schon ausshalten. Aber zu zweit wäre es sicherlich nicht gegangen. Habe alleine mit meinem Gepäck kaum reingepasst. Jetzt ist auch klar warum andere Zelte den Eingang an der Seite haben. Insbesondere bei Regen und Schlamm ist es sehr schwer einigermaßen sauber in das Zelt zu kommen.

Auf dem zweiten Bild Zelte ich direkt an der Ostsee. Nach dem Zaun kommt noch ein wenig Gebüsch und dann die Steilküste. War durch den Bewuchs zum Glück gut vor dem Wind geschützt. Auch hier konnte man es aushalten. Auch ein Gewitter der Stufe 4 (was auch immer das ist), ohne Hagel, war ganz gut zu ertragen.

Bin mir nicht so sicher ob ich nocheinmal so einen Urlaub mache. Wenn man aber einfach spontan losfährt ohne zu wissen wo man Abends übernachtet, ist dies sicherlich die günstigste Variante.

Überprüft, Vollgetankt, Beladen, Startklar.

Die Koffer sind sicherlich eleganter. Aber die Halterungen dafür sehen einfach nur Kacke aus. Zumal sie so teuer sind, das man sich die Anchaffung zweimal überlegt.

Habe eine Packsack auf dem Soziussitz festgeschnallt. Der hat inklusive der Gurte weniger als 15 Euro gekostet. Größter Nachteil: Fürs Tanken muss der Sack jedes mal runter.

Drin Sind übrigens:
-Zelt
-Schlafsack
-Isomatte
-Regenkomi
-Ein paar Klamotten

Cobrra Kettenöler Nemo 2

Cobrra Nemo 2 Kettenöler an NC750s

Habe eine neue Kette aufgezogen. Die alte hat etwa 27000km gehalten. Das ist nicht schlecht. Leider ist die Kette das Motorradteil, das am meisten Wartung erfordert. Bisher habe ich dafür Kettenfett verwendet. Das soll angeblich nach einer gewissen Zeit trocknen. Und dann soll kein Schmutz mehr an der Kette kleben bleiben. Hat bei mir nur leider überhaupt nicht funktioniert. Ich habe drei verschiedene Produkte ausprobiert und keins hat so richtig funktioniert. Habe deshalb jetzt einen Kettenöler montiert.

Der soll eigentlich am Lenker montiert werden. Dort will ich ihn aber nicht haben. Eine passende Halterung zur Montage hinter der Fußraste gab es leider nicht. Also selber Handanlegen:

Ein Alu-Regalwinkel
Cobrra Nemo 2 von unten
Cobrra Nemo 2 von innen.

Cobrra Nemo 2 zerlegt

Es gab hinter der Fußraste schon zwei Achter Löcher mit M-Gewinde. So hat sich das ganze super schnell befestigen lassen. Eigentlich sollte der Schlauch dann zum vorderen Kettenblatt gehen. Dort gab es leider keine passende Stelle um die Halterung zu befestigen. Wollte auch nicht mit Kabelbindern die eigentliche Schlauchbefestigung unten Montieren.

Es tropft jetzt von oben auf die Kette, über dem hinteren Kettenblatt. Hoffe das es so geht und werde es genau beobachten. Denn es soll auf gar keinen Fall Öl auf die Lauffläche des Reifens kommen.

Muss mir jetzt nur noch überlegen, was ich dem TÜV dazu erzähle.

Vieleicht noch kurz warum ausgerechnet dieses Modell:

  • Braucht keinen Strom und keinen Unterdruck.
  • Sieht gut aus, kann also auch sichtbar montiert werden.
  • Einfach zu Befüllen und zu Handhaben. (Habe aber erst beim Zerlegen gemerkt, wie es funktioniert. Hätte es sonnst vieleicht frustiert zurückgebracht)

Neue Motorradreifen

Nachdem sich die Bereifung immer mehr von der Verschgleißgrenze entfernte, habe ich dringend neue Reifen benötigt. Die Originalen Dunlop Reifen waren für meinen Einsatzzweck nur bedingt geeignet. Bei Trockenheit waren sie ganz gut, wenn es aber nass oder kalt wurde, ist mir schnell der Angstschweiß ausgebrochen. Insbesondere bei Nässe musste man sehr vorsichtig sein. Das Hinterrad ist sehr schnell ausgebrochen. Beim Beschleunigen! Und 50 PS sind nicht wenig, aber auch nicht sonderlich viel. Aufgrund des schlechten Nassgrips habe ich mich nach neuen Reifen umgesehen.

Wenn man im Internet recherchiert, verzweifelt man schnell. Es gibt Reifen die besonders gelobt werden. Wenn man jedoch wo anders nachliest, werden die gleichen Reifen als lebensgefährlich beschrieben. Die Auswahl ist auch nicht allzu groß, weil eine Reifenfreigabe vorliegen sollte. Laut Händler kann man ohne beim Tüv Probleme bekommen.

Die Hersteller legen viel Wert auf ein Sportliches Image. Reifen für sogenannte „Sport Tourer“ gibt es einige. Die müssen immer etwas warm gefahren werden und haben akzeptable Nasshaftung. Wenn sie aber zu warm werden, halten sie nicht lange. In Foren liest man immer wieder, das ein Satz Reifen nur 3000 km hält. Wenn das wirklich so ist, müsste ich mehrmals im Jahr die Reifen wechseln. Vielleicht liegt es aber auch nur an der Fahrweise der Foristen.

Letztendlich habe ich mich für den Metzeler Roadtec 01 entschieden. Der war mit 270 Euro inklusive Montage kein Schnäppchen. Die Räder musste ich selber an-. und ab-bauen.

Der erste Eindruck war gut. Bin bisher etwa 300 km damit gefahren. Bei meiner Fahrweise ist kein einfahren notwendig (Wenn es trocken ist). Einfach normal fahren ist ausreichend. Er hat sofort genug Grip. Bin nur etwas mehr Schräglage als normal gefahren, damit er an den Seiten auch etwas angeraut wird. Das Fahrgefühl ist ok. Die Kurvenlage auch. Bei Regen bin ich noch nicht gefahren. Der Grip ist besser als bei den Dunlop Reifen, man darf aber nicht übermütig werden. Denn irgendwann wird der Grip auch wieder schlechter. Und wenn man dann zu sehr auf den Reifen vertraut…
Im Internet liest man von extrem lauten Geräuschen. Ich höre den Reifen nicht. Und das obwohl der originale Auspuff verbaut ist.

Fahre jetzt erst einmal fleißig, vielleicht gibt es dann später einen weiteren Bericht. Bin bei 18880km mit den neuen Reifen gestartet.

Äpfel, Birnen, Motorräder, Fahrräder

Bei Folgendem Artikel musst ich sehr lachen. Darf ich das jetzt hier zitieren? Wissen unsere Politiker auf Landes, Bundes und EU-Ebene was sie anrichten? Selbst bei einem Zitieren, muss man Angst haben verklagt oder abgemahnt zu werden. Ich mache es einfach und setzte noch einmal einen großen Link. Hier ist das !Original! .

Äpfel, Birnen, Motorräder, Fahrräder

Beim Motorrad reichen die reinen Unfallzahlen ohne Analyse für den Antrieb der Szene: Die Totenzahlen sinken nicht gleich schnell. Schlussfolgerung: Das Motorrad muss auf das Niveau des Autos gebraucht werden! Dem liegt die Annahme zugrunde, dass diese beiden Dinge im Grunde gleich funktionieren. Wer beide Fahrzeuge fährt, erkennt den Einschätzungsfehler. Im Auto kannst du bremsen, den Insassen per Gurtstraffer in den Sessel spannen und hoffen, dass die Fahrgastzelle ihn vor den Unbillen des Unfalls schützt, falls er trotz allem nicht vermieden wird. Am Motorrad kannst du nicht einmal sicher sein, dass der Fahrer nach einer automatischen Vollbremsung noch draufsitzt. […]

Was da los?

Fahre eine zweispurige Straße innerorts. 60 sind erlaubt. Ich bin definitiv nicht zu langsam. Werde von einem Fahrzeug überholt, das etwa die 100 fährt. Dieses Fahrzeug wird dann selber von einem anderen überholt, das noch schneller ist. Mich wundert nichts mehr.

Simson Rennen

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich Simson Mopeds mag. Darum bin ich extra nach Olching gefahren. Es gab heute Drama pur zu sehen. Führende die aufgrund eines Technischen Defektes plötzlich Letzte werden. Kämpfe um den Sieg, bis zur letzten Sekunde. Ein kleines Mädchen das nach einem Sturz durch seine Eltern von der Strecke getragen wurde.

Am meisten Fasziniert haben mich aber die Rasentraktoren. So was will ich auch!

002-mp4

Zero SR

Musste am Freitag vor Pfingsten nach Sachsen. Anstelle schnellst möglichst nach Hause zu fahren, habe ich jedoch beschlossen, aus der Situation das beste zu machen und etwas Verrücktes zu tun.

Habe mir übers Wochenende eine Zero SR geliehen. Um damit durch Erzgebirge zu fahren. Das ist ein reines Elektromotorrad. Kein Tank. Kein Verbrennungsmotor. Kein Auspuff. Dafür ein klobiger Akku.

„Zero SR“ weiterlesen

Letzte Ruhe

Eins muss ich aber heute noch teilen.

Bin Nachmittags eine schön ausgebaute Landstraße gefahren. Nicht schnell. Nur so circa 80. Hinter mir nichts. Auf der Gegenspur ein Bus. So auch etwa mit 80. Auf einmal ist neben dem Bus ein Auto. Ich trage eine gelbe Jacke. Einen weißen Helm. Und fahre kein schwarzes Motorrad. Aber scheinbar reicht das nicht aus. Der Autofahrer hat nichts von abbremsen gehalten. Und ich wusste sofort, das reicht nicht mehr.

Die Reifen waren warm, die Bremsen auch und auch ich war fit. Also Anker schmeißen und nach rechts. Ein Meter hat zum Frontal Crash gefehlt. Ich musste bis zum Stillstand runterbremsen. Zum Glück war keiner hinter mir. Sonnst würde ich jetzt nicht schreiben.

Wenn ich der Autofahrer gewesen wäre, hätte ich jetzt ein schlechtes Gewissen und würde beim Überholen ab sofort mehr aufpassen. Aber leider gibt es ziemlich viele Leute, die ihr Verhalten nicht reflektieren und die Schuld auf andere Schieben. Heute früh hätte sich vor meine Augen ein Rollerfahrer fast selber umgebracht. Und zwar aus reiner Dummheit. Aber bei dem gehe ich auch davon aus, das er seine Fahrweise nicht ändern wird und lieber auf die anderen bösen Verkehrsteilnehmer schimpft.